Ein Wendentag im Rundlingsmuseum Lübeln

Am 23. Juni 2019 wird in der Zeit von 12:00 bis 17:00 Uhr der „Wendentag“ im Rundlingsmuseum in Lübeln nahe Lüchow/Wendland gefeiert.

Aus der Pressemitteilung zitiert:

„Die Welt der alten Wenden erwacht im Rundlingsmuseum Lübeln am 23. Juni zu neuem Leben. Johann Parum Schultze, der legendäre Bauernchronist des Wendlandes, mischt sich von 12 bis 17 Uhr unter die Besucher. Gegen 13 Uhr wird ein alter Wendenbaum errichtet. Mittelalterdarsteller und -handwerker gewähren Einblick in das wendische Leben vor rund 1000 Jahren.

Die slawische Geschichte des Wendlandes steht dabei im Mittelpunkt. Wer waren die alten Wenden? Wie ging es früher zu in den Rundlingen? Was haben wir heute noch mit den Wenden zu tun? Auf diese Fragen soll der Wendentag (Venstja dan)Antworten geben.

Der Höhepunkt des Tages ist die Errichtung eines Kronenbaumes. Neben dem Kreuzbaum war der Kronenbaum einer der beiden typischen Wendenbäume zu Johann Parum Schultzes Lebzeiten (1677 bis 1740). Der Kronenbaum galt als Frauenbaum und wurde jeweils um Johanni, also im letzten Juni-Drittel, errichtet.

Der Wendentag wird vom Rundlingsmuseum und dem Wendischen Freundes- und Arbeitskreis gemeinsam organisiert. Weitere Mitwirkende sind u.a. Mittelalterdarsteller aus  dem Oldenburger Wallmuseum (Oldenburg in Holstein), mittelalterliche Handwerker für bäuerliche Kleingeräte, ferner ein Vertreter der sorbischen Domowina, drei wendländische Eiermalerinnen,  die Öwerpetters, der Rundlingsverein, eine Korbflechterin und ein Bogenschütze, bei dem es Gelegenheit zum Bogenschießen gibt. Die Freiwillige Feuerwehr Küsten hilft beim Kronenbaumrichten. Frischen Kaffee gibt es beim Coffeemobil.

Das Rundlingsmuseum öffnet am 23. Juni regulär um 10 Uhr. Gegen 12 Uhr startet das Sonderprogramm. Die Errichtung des Kronenbaumes folgt um13 Uhr. Das Geschehen spielt sich vorwiegend am und im Johann-Parum-Schultze-Haus ab. Dort beginnt um 14 Uhr eine Reihe von Kurzvorträgen zur Geschichte der Wenden, der Sorben, über Parums Welt, über Sagen und Gebräuche sowie die Bedeutung einzelner Orts- und Flurnamen. Die Öwerpetters sind im Heimathaus zu finden. Das Museum schließt um 17 Uhr.

Alle nach Lübeln!“

Das finde ich total interessant! Endlich mal was Historisches aus dem Wendland!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.