Der Kiekemarkt am 1. Mai in Trebel

Trebel, 2. Mai 2018.
In Trebel, einem Dorf mit etwa 1.000 Einwohnern,  findet zweimal im Jahr ein Markt rund um die Kirche zu Trebel statt: am 1. Mai der „Kiekemarkt“ und im Herbst der „Griepemarkt“.
Diese Märkte sind Nachfahren traditionell seit alter Zeit abgehaltener Märkte, die hauptsächlich dem Zweck dienten, Vieh, landwirtschaftliche Produkte und alltägliche Gebrauchsgegenstände zu handeln. Um Kunden anzulocken, wurden auch in früherer Zeit schon Volksbelustigungen dargeboten.

Nachdem ca. vierzig Jahre lang seit etwa 1960 kein Markt mehr in Trebel mangels Nachfrage stattgefunden hatte, wurde im September 2008 auf maßgebliche Initiative eines Trebelers wieder der traditionelle Trebeler Markt abgehalten und aufgrund des guten Zuspruchs auf Händler- und Konsumentenseite seitdem jährlich aufrechterhalten (Quelle: Puffahrt, Otto: Der historische Markt in Trebel).

Ich war gestern am 1. Mai auf dem „Kiekemarkt“ und konnte vieles „erkieken“. Der Fokus beim Kiekemarkt liegt auf kunsthandwerklichen Erzeugnissen aus dem Wendland oder aus an die Region grenzenden Gebieten und auf Gartenthemen, wozu hauptsächlich Pflanzen jeder Art, aber auch Gartendekorationen gehören. Auch für Gaumenansprüche und Spaßbedürfnisse ist gesorgt.

Wie üblich bei Festen im Wendland, war auch hier wieder die örtliche, freiwillige Feuerwehr aktiv und regelte die Einweisung in den Parkplatz. Auf dem Weg vom Parkplatz zum Marktplatz an der Kirche begegnete man diesem „Feuerwehrmann“:

DSCN2472

Leider hielt er den Kasten in den Händen so schief, dass nur Genauhingucker erkannten, dass es sich um einen Spendensammelkasten mit einer Aufschrift mit der Bitte um eine Spende handelte.

Die Stände des Kiekemarkts waren auf zwei Plätze im Dorf Trebel verteilt. Weiterlesen

Flohmarkt in Gartow

Gartow, 22. April 2018.
Bei schönster Hochwetterlage und Temperaturen um die 30 Grad waren gestern wohl Tausende Besucher und Hunderte Verkäufer zum ersten Open-Air-Flohmarkt dieses Jahres in Gartow gekommen. Der frisch gemähte Platz am See war rappelvoll, der Veranstalter hatte sogar einen bisher nicht üblichen Abzweiger vom Hauptweg für Verkaufsstände geöffnet.

dscn2143.jpg

Der Flohmarkt in Gartow ist einer der größten in Nordostdeutschland und für sich alleine schon mal einen Ausflug ins Wendland wert, vor allem, wenn man auch noch hinterher oder auch sozusagen parallel zum Flohmarktbesuch im See baden oder ein Boot mieten möchte. Kulinarisch wird man auf vielfältige Weise versorgt: es gibt Pizza, belegte Brötchen, Kuchen, Kartoffeln mit Dip, Bratwurst, Waffeln, Eis und alle möglichen Getränke. Man kann sich auf die Bänke neben den Imbisswagen – oder neuerdings sagt man ja „Food Trucks“ – setzen oder auch einen Abstecher in nahe gelegene Restaurants oder Cafés machen und dabei über den See schauen.

DSCN2141

Vor zwanzig Jahren ungefähr war ich das erste Mal – als Besucherin – auf dem Flohmarkt in Gartow. Damals war er noch vergleichsweise klein und recht übersichtlich. Aber seitdem ist er stetig gewachsen, was an der Organisation liegt, aber vor allem auch an der Location: eben am großen Gartower See. Wenn man Zeit hat, kann man sich auch gleich noch das nette Städtchen Gartow mit ansehen.

Ich bin ziemlich spät gekommen – erst kurz vor acht – und deshalb liegt mein Stand nicht so ganz an der Haupteinkaufsstraße. Aber auch hier schauen die Leute vorbei und ich kann doch so einiges loswerden. Zum Beispiel ein altes Nokia-Handy. Ein Mann schaut es sich interessiert an und bemerkt, dass darin wertvolle Inhaltsstoffe wie Gold und Cobalt seien. Ich biete es ihm für einen Euro, und er nimmt es mit. Viel Spaß bei der Goldsuche. Weiterlesen

Flohmarkt in Dannenberg

Dannenberg, 26. März 2018.
Die Saison geht wieder los. Gestern am Sonntag war der erste Flohmarkttermin in der Sommersaison, und er fand in Dannenberg auf dem Schützenplatz statt.

Am Morgen spürte man noch die eiskalte Nacht. Der Boden war noch immer gefroren, und die Scheiben meines Autos vereist. Die Felder und Wiesen waren von Rauhreif überzogen. Ich hatte mir eine dicke Strickjacke untergezogen und dicke Strümpfe in den Stiefeln.

Dann ging die Sonne auf – und es wurde das schönste Frühjahrswetter. Strahlend blauer Himmel, keine Wolke zu sehen. Strickjacke und Socken brauchte ich nicht mehr.

DSCN1786

Das angekündigte schöne Wetter hatte zahlreiche Verkäufer angelockt. Neben mir war eine Frau sogar ganz aus Lüneburg gekommen. Auch das Publikum ließ sich an die frische Luft treiben.

Schön, dass es wieder das leckere Händler-Frühstück mit zwei krossen belegten Brötchen und einem Kaffee gab!

Was habe ich wieder so gefunden?? – Unter anderem einen Fahrradkindersitz aus Korbgeflecht, super gut erhalten, für meine 50er-Jahre-Sammlung. Und noch eine große alte Milchkanne aus Blech zur Dekoration. Und eine schöne Spitzentischdecke und eine Käseglocke aus Kristall. Dafür bin ich jetzt meine alte Posaune, eine rosafarbene Vase und zwei Gänse aus Messing und … los.

Flohmarkt in Bergen/Dumme

Bergen/Dumme.
Nach längerer Abstinenz hatte ich vorgestern Abend plötzlich Lust, mal wieder auf den Flohmarkt zu gehen und meinen angesammelten Klimbim zu verkaufen. Ich packte daher mein Auto voll und stand am Sonntag um 4.30 Uhr auf. Matthias Strauch hatte für Sonntag die Schützenhalle in Bergen und umzu gebucht. Weil es nicht regnete, war es sogar relativ voll.

Das alte Schaukelpferd mit Sattel und Steigbügeln aus Metall war ich gleich als erstes los, später noch das Kasperle-Theater-Ensemble. Ein Toaster wechselte die Besitzerin, denn ich esse ja nun kein ungesundes Toastbrot mehr. Dann noch ein altmodischer Fahrradsattel und eine Eierplatte aus Kristall … und diverse weitere Sachen.

Ich selbst konnte dann auch wieder Interessantes mitnehmen: zwei goldfarbene Bilderrahmen aus der Jugendstilzeit, ein total gut erhaltener Kinderhochstuhl aus Buche für meine Fünfziger-Jahre-Sammlung und – auch für diese – einen komplett erhaltenen Ständer mit sechs farbigen Schnapsgläsern für nur fünf Euro! Der professionelle Händler auf dem gleichen Flohmarkt wollte für ein ähnliches Set sage und schreibe zwanzig Euro! Hatte ich wieder ein Glück! Und dann noch sechs bunte Metallbecher mit passenden farbigen Schnapsbecherchen, ebenfalls aus den Fünfzigern.

Das Interessanteste auf dem Flohmarkt sind aber die Gespräche mit den Nachbarn. Da erfährt man so allerhand aus Lebensläufen anderer Menschen. Neben mir hatte ein älterer Mann seinen Stand aufgebaut. Er war schon achtzig Jahre alt, total rüstig und fuhr seit 35 Jahren auf Flohmärkte. Aber was ich so alles Interessante erfahren habe, bleibt mein Geheimnis.

In der Schützenhalle selbst hatte die Besitzerin einen Raum mit allerhand Utensilien gefüllt, die sie angesichts der Flohmarktbesucher und -händler gern verkaufen wollte: ein Schrank, Tische, Weihnachtsdekorationsartikel, Puppenwagen, Notenständer etc. Und eine Küchenhexe, total gut erhalten. Leider hatte die schon jemand am Vortag gekauft…Schade. Ich suche doch eine. Wer hat eine Küchenhexe – so ein Herd aus weißer Emaille mit Handlauf – zu verkaufen? Bitte melden!

Kartoffelsonntag in Dannenberg

Dannenberg.
Jeden ersten Sonntag im November findet in Dannenberg der „Kartoffelsonntag“ statt. Diesmal wollte ich ihn mir einmal ansehen. Auf dem Weg von Lüchow nach Bremen habe ich deshalb in Dannenberg Halt gemacht. Ich hatte richtig Appetit auf Kartoffelgerichte. In der Haupteinkaufsstraße, der Lange Straße, waren allerlei Stände aufgebaut.

DSCN0776

Die Lange Straße in Dannenberg am Kartoffelsonntag.

Ich schlenderte von Stand zu Stand, auf der Suche nach richtig leckeren Gerichten. Leider habe ich insgesamt nur vier Stände gefunden, die überhaupt Kartoffelgerichte anboten. Und dann auch nur drei verschiedene Arten: a) Rosmarinkartoffeln mit Dip, b) Bratkartoffeln und c) Kartoffelpuffer. Gibt es nicht viel mehr Variationen?? Zum Beispiel „Kartoffelsuppe“ oder „Kartoffelmus mit Zwiebeln“? Ehrlich gesagt, war ich ziemlich enttäuscht. Ach ja, Pommes Frites sind ja auch aus Kartoffeln, und die gab es zu Hauf im Angebot. Neben Brat- und Currywurst. So etwas gibt es ja nun immer irgendwo… Außerdem im Angebot: Pizza, Crepes, Nudelpfanne, Eis… Passte irgendwie nicht zum Marktthema. Außerdem hätte ich mir auch gewünscht, etwas mehr über die Kartoffel zu erfahren. Ich vermisste einen Infostand mit Informationen zum Beispiel über die verschiedenen Kartoffelsorten und über Kartoffelanbauer in der Region. Man hätte auch einen Stand mit diversen Kartoffelrezepten zum Mitnehmen einrichten können. Oder einen Stand, an dem man Kartoffeln hätte kaufen können. Im Rohzustand, meine ich. Stattdessen Stände, wie es sie auf jedem X-beliebigen Markt gibt: sogar einen mit Lebkuchenkerzen und Zuckerstangen, wie auf einem Jahrmarkt. Die Geschäfte hatten geöffnet, und zwei Blumengeschäfte hatten wirklich schöne Grabgestecke im Angebot. Angesichts der bevorstehenden Trauersonntage. Weiterlesen

Flohmarkt in Lübeln

Lübeln.
Zweimal im Jahr – im Allgemeinen am 1. Mai und am 3. Oktober – findet im Museumsdorf Lübeln nahe Lüchow ein Flohmarkt statt, auf dem nur Trödel und keine Neuware erlaubt ist. Deshalb ist dieser Flohmarkt bei Antiquitäten- und Trödel-Liebhabern besonders beliebt und zieht entsprechendes Publikum an.

Heute war ich selbst als Händlerin dabei und habe versucht, Überschüssiges aus meinem Haushalt zu verkaufen. Erstmals habe ich auch Sträuße aus meinen im Frühjahr ausgesäten großen Sonnenblumen dabei.

Allerdings gab es heute, am Tag der Deutschen Einheit, nicht nur in Lübeln einen Flohmarkt, sondern auch in Lüchow selbst, in Bad Bodenteich und auch beim Feuerwehrhaus in Jameln. Die Flohmarktgänger teilten sich daher auf, sodass in Lübeln nicht ganz so viel los war wie sonst. Gegen Mittag fing es dann auch noch an zu regnen, hörte dann bald wieder auf, sodass die Sonne wieder durchkam. Aber dann so gegen halb drei fing es wieder an, und ich und viele andere Händler fingen an, einzupacken. So musste ich leider den größten Teil meiner „Waren“ wieder mit nach Hause nehmen. Naja, es gibt ja noch weitere Flohmarkttermine in diesem Jahr…

Auf dem Lübelner Flohmarkt gibt es immer auch Stände mit privaten Anbietern von Esswaren. Ein kleiner Stand hat sich auf Waffeln aus dem Waffeleisen spezialisiert. Zwei junge Erwachsene verkaufen Bratwurst, an einem anderen Stand gibt es ebenfalls Bratwurst, aber morgens auch belegte Brötchen und außerdem Kaffee. Daneben schenkt ein Stand „Wendländische Hochzeitssuppe“ aus. Das ist eine Suppe, die früher bei jeder Hochzeit als Vorspeise gereicht wurde: Brühe mit Eierstich, Rindfleischklößchen, Spargelstückchen und ein paar kleinen Nudelchen.

dscn06451.jpg

An diesem Stand gibt’s Wendländische Hochzeitssuppe

Der Flohmarkt findet direkt auf dem runden Dorfplatz statt, denn Lübeln ist eines der berühmten Rundlingsdörfer des Wendlands. Eine alte Original-Milchbank Weiterlesen

Kürbismarkt in Platenlaase

Platenlaase, 26. September 2017.
Platenlaase als Ortsteil der Gemeinde Jameln ist ganz schön rührig. Im Allgemeinen verbindet man im Wendland mit „Platenlaase“ das Café Grenzbereiche, in dem vielfältige kulturelle Veranstaltungen – vom Kinoabend über das Rockkonzert bis zu afrikanischer Trommelgruppe und Salsatanzabend – stattfinden. Aber in Platenlaase wird auch jedes Jahr Ende September zur Erntezeit der „Kürbismarkt“ als sozialer Treffpunkt und besonderer Markttag mit rein regionalen Erzeugnissen abgehalten. Der Eröffnung des Markttages voraus geht stets ein Gottesdienst.

Weiterlesen