Bauern und Jägerschaft retten Rehkitze vor dem Tod mit Drohneneinsatz

In Dithmarschen haben sich Bauern mit der dortigen Kreisjägerschaft zusammengetan und mit Hilfe von Drohnen und Wärmebildkameras insgesamt 158 Rehkitze aufgespürt und vor dem sicheren Tod beim Einsatz von Mähmaschinen gerettet.

Seht hier und hier und hier.

Rehkitzsuche

Bald beginnen die Landwirte mit der Ernte und fahren mit ihren Mähmaschinen auf die Felder.

Oft liegen Rehkitze versteckt im Getreide oder Gras – und werden von den Bauern auf ihren hohen Sitzen auf den Maschinen übersehen. Und getötet. Zerschreddert.

Der Bremer Landwirtschaftsverband hat nun ein Projekt gestartet, für das freiwillige Rehkitzsucher gesucht werden. Die Rehkitzsucher gehen vor dem Mähvorgang zusammen mit einem Jäger über die Felder und halten nach Rehkitzen Ausschau. Wird eins gefunden, reibt sich der Jäger die Hände mit Erde ein und fasst das Rehkitz nur mit Grasbüscheln in den Händen an.

Denn Kitze haben noch keinen eigenen Geruch und nehmen daher den Menschengeruch an. Die Mutter würde es daraufhin verstoßen.

Also kein Rehkitz selbst mit den Händen anfassen!

Ich finde dieses Projekt gut. Gibt es etwas Ähnliches im Wendland???